Ortsbegehung im Gräflichen Park

Beigeordneter und Leiter des Gräflichen Parks begleiten Selbsthilfegruppe

Nach zweimaliger Verschiebung des Termins  konnte heute bei Sonnenschein und den ersten Frühlingsboten die Selbsthilfegruppe pro barrierefrei - bad driburg e.V.  in Begleitung von dem Beigeordneten Michael Scholle sowie Volker Schwartz vom Gräflichen Park diesen einmal aus Sicht von Menschen mit Behinderungen in Augenschein nehmen. 

Michael Scholle, Ingrid Ernst, Marlies Böttcher sowie Volker Schwartz. (v.l.)
Michael Scholle, Ingrid Ernst, Marlies Böttcher sowie Volker Schwartz. (v.l.)

Begonnen wurde der Parcours am bereits fertig gestellten neuen Abenteuerspielplatz oberhalb des Irrgartens. Dieser soll demnächst mit einem kleinen Frühjahrsfest der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Erfreulich ist, dass es auch ein Spielgerät für Kinder mit Rollstuhl gibt. Die Selbsthilfegruppe begrüßt diese Entscheidung außerordentlich.

Trampolin Rolli. Quelle: Playparc
Trampolin Rolli. Quelle: Playparc
Der neue Spielplatz.  Quelle: Tobias Kröger
Der neue Spielplatz. Quelle: Tobias Kröger

Weiter ging es der Gräfin-Margarethe-Allee entlang in Richtung Brunnenarkaden  (Siehe Titelbild). Dieser Weg ist derzeit in einem äußerst desolaten Zustand.
Für Menschen mit Behinderung und Gehbeeinträchtigungen oft ein Hindernis. Die vielen Schlaglöcher, die im Laufe der Zeit diesen Weg oftmals erschwerlich macht, soll, so Schwartz, im kommenden Jahr instand gesetzt werden.

Die Erneuerung des Vorplatzes solle darauf folgen. Diese Sanierung wäre eine weitaus umfangreichere, so Schwartz.

Zu begrüßen ist es, dass mit der künftigen Automatiktür in die Brunnenarkaden ein selbständiger Zugang zu der ehemaligen Wandelhalle und heutigen Veranstaltungsort, möglich wird. Die Selbsthilfegruppe hatte diese Möglichkeit selbst immer wieder ins Spiel gebracht. Auch der Zugang zur in der Wandelhalle sich befindende Toilette für Rollstuhlfahrer soll optimiert werden.

Hier soll bald eine Automatiktür den Zugang für Rollstuhlfahrer und Rollatorennutzer erleichtern.
Hier soll bald eine Automatiktür den Zugang für Rollstuhlfahrer und Rollatorennutzer erleichtern.

Der momentane Ausgang am Wildgehege, der per Drehkreuz lediglich Fußgängern zur Verfügung steht, soll im Laufe der Zeit ebenfalls so geschaffen werden, dass ihn auch Rollifahrer nutzen können.  Mittelfristig, so Schwartz, sollen die Zugänge des gesamten Parks mithilfe eines elektronischen Eintrittssystems umgebaut sein.

Das Thema Rosengarten beschäftigt schon lange die Selbsthilfegruppe. Erst im vergangenen Herbst wandten sich Gäste an Mitglieder der Gruppe und bedauerte, dass der Aufenthalt für Rollinutzer nur in der mittleren Ebene auf der Höhe des Rosenpavilions möglich sei. Die Begleitung musste sich separat auf einer andere Ebenen einen Sitzplatz verschaffen, die Rollifahrern nach wie vor verwehrt wird.
Auch hier stellte der Leiter des Gräflichen Parks eine Lösung in Aussicht.  Eventuell könnte man entlang des Tennishauses einen Verbindungsweg in Richtung Norden schaffen, von dem kurze Wege auf die jeweilige Ebene führen.

Der Rosengarten hat drei Ebenen, die ausschließlich mit Stufen verbunden sind.
Der Rosengarten hat drei Ebenen, die ausschließlich mit Stufen verbunden sind.
So könnte ein stufenlose Zugang zu allen Ebenen des Rosengartens aussehen. Entwurf: pro barrierefrei
So könnte ein stufenlose Zugang zu allen Ebenen des Rosengartens aussehen. Entwurf: pro barrierefrei

Die fehlende Beschilderung ist ebenfalls thematisiert worden. Gerade für Kurgäste und auch Menschen mit Behinderungen stellen sich immer wieder Fragen. Vor allem die nach einer geeigneten Toilette.
Hier wolle man gezielter darauf achten, dass künftig die Gäste bereits bei Ankunft in der Unterkunft bzw. am Kassenhäuschen einen detaillierten Übersichtsplan erhalten. Gegen eine Beschilderung spräche, dass der Parkbesitzer Schilder im Kurpark weniger erstrebenswert ansehe, so Schwartz.

Die barrierefreie Toilette in den Brunnenarkaden. Einzig allein die Beschilderung fehlt.
Die barrierefreie Toilette in den Brunnenarkaden. Einzig allein die Beschilderung fehlt.

Ingrid Ernst, Vorsitzende des Vereins pro barrierefrei - bad driburg e.V. wurde von Marlies Böttcher und Alexander Bieseke begleitet. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0