Mit Dem E-Rollstuhl Zum Hammerhof

5,5 Km zwischen Kloster und Informationszentrum

Warburg. Zwar nicht barrierefrei aber barrierearm gestaltete sich mein gestriger Sonntagsausflug zum Waldinformationszentrum Hammerhof bei Scherfede. Gestartet wurde am Parkplatz in Nachbarschaft zum Landgasthof Haus Varlemann. Leider fehlt es dort an ausgewiesenen Rollstuhlstellplätzen.

Über eine steile Serpentine gelangt man über eine neu errichtete Brücke über den Hammerbach zum See
Über eine steile Serpentine gelangt man über eine neu errichtete Brücke über den Hammerbach zum See

Über eine steile Serpentine gelangt man über eine neu errichtete Brücke über den Hammerbach zum vorgelagerten Teich hin zu den Wiesen der Tarpane, der Anhöhe im Wald der Wildschweine und hin zu den Weiden der Wisente.

Wildschweine
Wildschweine
Ein herlicher Novembertag entlang zwischen Wald und Weiden
Ein herlicher Novembertag entlang zwischen Wald und Weiden
Tarpane
Tarpane

Weiter ging es auf einem schmalen Wanderweg, der bedingt rollstuhlgerecht ist. 

Die Oberflächenbeschaffenheit ist mit feinem bis gröberen Schotter und Mulch relativ gut befahrbar.  Stufen sind bis zum Hammerhof nirgends vorhanden. Auch wenn dieser Weg nicht asphaltiert ist, lohnt er sich unbedingt. Kommt man ihm nicht nur den Wisenten am nächsten, schlängelt er sich malerisch am Hammerbach vorbei bevor man über die Wisent-Brücke den Hammerhof erreicht.

Wisente
Wisente
Der Hammerbach
Der Hammerbach
Wisent-Brücke
Wisent-Brücke
Der Hammerhof
Der Hammerhof

Coronabedingt hat das Informationszentrum geschlossen. Gleiches gilt für das angeschlossene Café. Ein Spielplatz ergänzt die Anlage wie verschiedene Kunstgegenstände wie "Die kleinen Dinge" von Raphael Strauch. Eine überdimensional große Postkarte, die auf einer Staffelei steht zeigt ein Kind, das eine scheinbar unbedeutende, kleine Fliege bewundert.



Eine große Staffelei vor der Waldkulisse
Eine große Staffelei vor der Waldkulisse
Das Kind und die Fliege
Das Kind und die Fliege

Kommentar schreiben

Kommentare: 0